Magnus Wurzer
Sensomotoric feedback loops ... that´s what life is! ... motherfuckers!
popularisation of divine wisdom

Nun ja, shit happens, danke Dr. Wilson.
Und aus Gründen der Menschlichkeit halten wir uns auch immer die 
Möglichkeit des Selbstmordes offen. Yip, yip, das hilft dem 
Abstraktionsvermögen auf die Sprünge.

Und für Alles, was uns vom perfekten Yogi unterscheidet,
bezahlen wir. Ich Narr. Verkünstlichung und eine sonderbar eigenartige 
Zaachheit (als Ätherisierung) wahrnehmend. 
Entrückung wahrnehmen und den Versuch der Objektivierung durchzuführen, 
cést whaddIdo.
 Awaking from stupitity I do not ...
Kill the techno-fascists that try to rule the 
world!
MMM: ist der technoschamanistische Rundumschlag
 Mit der MM selbst werden mehrere verschiedene Möglichkeiten der bewußtseinstechnischen = 
schmanistischen Tradition genutzt. 
 Der Sound alleine nutzt etwa FFR, 
jenes Phänomen, das sich am EEG durch eine Einstimmung der 
elektromagnetischen Schwingungsfrequenz des Hirns auf die Frequenz von 
Rhythmus, etwa auf Trommeln, oder eben die gepulsten Töne der MM äußert,
 binaurale Erzeugung von Tönen, das heißt durch die Frequenzdifferenz des 
Strereotones entsteht im Hörzentrum des Hörers ein neuer Ton, 
mit eben dieser Differenz als Frequenz, also auch Töne, welche sonst 
nicht 'gehört' werden können, wie zum Beispiel manche niederfrequenten 
'Chakra-Töne' und nicht zuletzt die musikalischen Eigenschaften des 
Sythesizers.
 Worauf ich persönlich großen Wert lege ist die Tatsache, 
daß, durch die mannigfaltige Möglichkeit auf die einzelnen Klangwellen 
Einfluß zu nehmen, außerordentlich reichhaltige, durch die chaotische 
Natur für unser Gehör neuartige, Klangerlebnisse evoziert werden.

Dr. Do Little empfiehlt: Lernen Sie die Sprache Ihrer elektronischen Freunde. Die elektromagnetische Schwingung als Medium in dem wir uns bewußt bewegen zu begreifen ist heute geradezu Pflicht, will man an der Konstruktion der Realität teilhaben. Here I sit, the latest piece in avantgarde syntharturalistic manifestation, connectivity a 100%. One with the universe, I am that I am, and wasn´t I the One designed to be? God creates the universe anew every single moment, Descartes says. We all should learn to constantly be God, I say, meaning we should bring that part of ourselves into reality, we realize as divine. Which doesn´t mean anything else than that we would be damn better off if everybody just lived his/her dreams and fucking knew about it. Too bad the greater part of this planet´s dreaming population is still too primitive to be allowed to connect dream and reality, but I guess it´s only a matter of time and history to make past of circumstances that lead to cynic conclusions like that. The illusion of security as projections of implanted 'needs' into the outer world is somewhat too illusive if it´s not matched with a state of being that actually is security. But hey, babe, everybody knows that. Actually there is the question of how to reach such a state of being pedrmanently and that is a global questions for matters of soul and spirit. After all we are one organism as soon as there is a 'we'. A hypothetical security is social as the involved individuals interact on a basis of their state of being. To interact on a level of feeling for states of being I sense as the ongoing essentialisation of our reality. Banality is not, my enemy, my friend! Speak your mirror-image´s originator´s mind, banality will then be normality, my friend.